Wie kann ich lernen, Dinge nicht persönlich zu nehmen?


Eine Frau sitzt am See, Sie trägt Winterkleidung und blickt auf Berge, Wasser und Bäume. Sie sieht sehr nachdenklich aus.
Unsere inneren Gedanken haben einen großen Anteil. Bildquelle Usplash

Vielleicht kennst du das? Ein Freund sagt dir ab und du fragst dich, ob er dich noch mag. Oder auf der Arbeit wird dein Projekt kritisiert und du denkst, Tage, Wochen oder sogar Monate darüber nach. Vielleicht wirst du schnell wütend und hegst Rachegefühle, wenn du dich angegriffen fühlst. Falls ja, dann geht es dir wie einigen Menschen.

Viele von uns haben es nicht gelernt, Dinge nicht persönlich zu nehmen und das macht sich im Alltag bemerkbar.


Dinge persönlich zu nehmen, ist emotional anstrengend. Oft lässt es uns das Schlimmste vermuten und drängt uns in die Opferrolle. Natürlich ist es sinnvoll, sein eigenes Verhalten zu reflektieren. Dies hilft uns als Individuum zu wachsen und uns weiterzuentwickeln. Aber auf die Dauer Dinge persönlich zu nehmen, wenn sie es nicht sind, zerstört unser Selbstwertgefühl und lässt uns an uns selbst zweifeln.

Hier sind ein paar Tipps für dich, Dinge nicht mehr persönlich zu nehmen:



1. Stelle deine negativen Glaubenssätze in Frage


Wenn wir Dinge persönlich nehmen, liegt das oft daran, dass wir einen negativen Glaubenssatz haben, der unsere Wahrnehmung in einer Situation beeinflusst. Wenn du zum Beispiel einem Bekannten auf der Straße "Hallo" sagst und dich darüber aufregst, dass er nicht antwortet, glaubst du vielleicht, dass Menschen, die dich nicht grüßen, unhöflich sind oder etwas gegen dich haben.

Schaue dir den einschränkenden Glaubenssatz hinter der Situation an und hinterfrage ihn. Vielleicht hat er oder sie dich tatsächlich nicht gesehen. Vielleicht hatten sie keine Zeit wahrzunehmen, dass du es warst, der/die vorbeiging. Oder vielleicht waren sie einfach zu sehr mit ihren eigenen Gedanken beschäftigt, um jemand anderen zu bemerken.

Oft bringen uns unsere Glaubenssätze dazu, Situationen negativ zu interpretieren und sie gegen uns selbst zu wenden. Wir bilden negative Annahmen und fühlen uns unweigerlich verletzt, wenn wir uns nicht die Zeit nehmen, unsere Gedanken und Glaubenssätze zu hinterfragen. In unserem Artikel über den inneren Kritiker, kannst du erfahren, wie du mit ihm umgehen kannst.




2. Meistens geht es nicht um dich!


Wenn jemand harsch oder unsensibel erscheint, ist es leicht, anzunehmen, dass es persönlich zu nehmen ist. Aber oft ist es nicht so. Jemand, der im Straßenverkehr unhöflich zu dir ist, hat vielleicht einen schrecklichen Morgen gehabt. Jemand, der eine herablassende Bemerkung macht, hat vielleicht mit seinem eigenen Selbstwertgefühl und Selbstvertrauen zu kämpfen. Jemand, der kalt und kurz in seiner Kommunikation ist, könnte wirklich gestresst sein.

Es lohnt sich, darüber nachzudenken, was wir lernen können, wenn es um Dinge geht, die wir persönlich nehmen. Es gibt es immer eine Lektion. Vielleicht kannst du sie herausziehen und dadurch wachsen.


3. Ändere deine innere Geschichte


Wenn wir etwas persönlich nehmen, liegt das oft daran, dass es eine negative Geschichte bestätigt, die wir in unserem Hinterkopf haben. Wenn zum Beispiel jemand in deiner Familie einen Witz oder eine Bemerkung darüber macht, dass du unordentlich bist oder nicht gut kochen kannst und du dir regelmäßig einredest, dass du wegen dieser Dinge irgendwie minderwertig bist, dann könntest du beleidigt sein, wenn es um dieses Thema geht.


Was sollst du also tun? Erfinde eine ermutigende Gegengeschichte. Vielleicht bist du ein bisschen unordentlich, aber was soll's? Vielleicht bist du auch sehr kreativ. Und vielleicht kannst du nicht so gut kochen, aber du hast andere Fähigkeiten - zum Beispiel bist du diejenige, die Konflikte zwischen Menschen schlichten kann oder einen tollen Stil hat.

Erzähle eine Geschichte, die dir nützt, und denke daran, dass wir alle Fehler, Macken, Unvollkommenheiten und Schwächen haben. Wenn dir dein Verhalten nicht gefällt, dann hast du natürlich die Macht, es zu ändern. Aber manchmal musst du einfach akzeptieren, dass du so bist wie du bist und daran ist nichts auszusetzen.



4. Akzeptiere, dass wir alle unterschiedlich sind (und nicht jeder dich mögen muss)


Vielleicht nimmst du etwas persönlich, weil du Angst hast, nicht gemocht zu werden? Das Geheimnis:

Keine einzige Person auf diesem Planeten wird von jedem gemocht. Das ist einfach ein Teil des Lebens, für jeden von uns. Anstatt zu versuchen, sich zu ändern, um von jemandem gemocht zu werden, verschiebe deinen Fokus und fragen dich, warum du die Anerkennung dieser Person brauchst. Ist es, dass du dich mit Missbilligung im Allgemeinen unwohl fühlst, oder willst du, dass sie dich aus anderen Gründen mögen, z. B. weil sie ein Freund eines Freundes sind?

Wenn du die Ursache für dein Unbehagen mit ihrer Missbilligung identifizierst, kannst du dir sagen, was du hören musst, um es loszulassen - zum Beispiel, dass ihre Meinung nichts über dich als Person aussagt.




Eine junge Frau sitzt in den Bergen und schaut Richtung Sonne. Man sieht den Rücken.
Abstand und Ruhe können helfen. Bildquelle: Unsplash


5. Schaffe Raum zwischen einer "Beleidigung" und deiner Reaktion


Wenn wir etwas persönlich nehmen, ist es leicht, mit Wut, Frustration oder Schmerz um sich zu schlagen, was die Sache nur noch schlimmer macht. Bevor du in Aktion trittst, versuche etwas Raum zwischen der Situation und deiner Reaktion zu schaffen. Atme, trete einen Schritt zurück und erlauben dir, dich zu beruhigen, bevor du handelst.


Vielleicht hast du die Situation auf negative Weise interpretiert. Vielleicht hat diese Person dich nicht verurteilt oder war herablassend zu dir. Vielleicht gibt es etwas, das du nicht über die Situation weißt. Versuche nicht auf die Situation zu reagieren, sondern zu reagieren, wenn du dich beruhigt hast. Vielleicht wirst du mit etwas Zeit und Raum erkennen, dass deine anfänglichen Schlussfolgerungen falsch waren.


6. Bitte um Klärung


Wenn du die Person kennst, die etwas gesagt oder getan hat oder dir ein schlechtes Gewissen gemacht hat, bitte um eine Klarstellung. Was hat er oder sie wirklich gemeint? Was war seine oder ihre Absicht? Oftmals interpretieren wir Situationen negativ. Oft erkennen wir, nachdem wir um Klärung gebeten haben, dass die andere Person nicht die Absicht hatte, uns zu verletzen.

Anstatt also deine Gedanken in eine negative Richtung abschweifen zu lassen, bitte die Person, zu erklären, was sie wirklich gemeint hat. Du wirst überrascht sein, wie oft du feststellst, dass du eine Situation völlig falsch eingestuft hast.


7. Übe Mitgefühl mit dir selbst


Sich in Selbstmitgefühl zu üben, wenn wir hart zu uns selbst sind, kann uns befreien. Denn auch wenn jemand anderes etwas sagt oder tut, das uns beleidigt, sind wir diejenigen, die entscheiden, wie wir ihr Verhalten auf uns wirken lassen. Wir können uns immer dafür entscheiden, negative Kommentare nicht zu Herzen zu nehmen oder uns selbst schlecht zu machen, nur weil jemand anderes unhöflich oder unsensibel war.

Üben zu sagen: "Das nehme ich nicht an!", um eine klare Grenze zu ziehen, wenn du beschlossen hast, etwas nicht persönlich zu nehmen.

Ob du eine Situation falsch interpretiert hast oder jemand tatsächlich unhöflich zu dir war, du entscheidest, ob du es hereinlässt oder nicht. Halte dir also eine Wache an der Tür deines Geistes. Halte einen hohen Standard und stelle sicher, dass du Worte, Gedanken und Glaubenssätze hineinlässt, die dich ermächtigen und stärken.8.


8. Was ein anderer über dich sagt, sagt mehr über den anderen aus als über dich.


Menschen, die andere verletzten, über sie reden und sie schlecht machen, haben meisten einen Grund, der tief in ihnen liegt. Bei manchen ist es der Neid, andere möchten sich selbst aufwerten, indem sie andere klein machen und wieder andere fühlen sich aufgrund ihrer eigenen Erfahrungen getriggert. Wenn wir es aus dieser Perspektive betrachten, nimmt es eine große Portion lasst von unseren Schultern. Es ermöglicht uns sogar Mitgefühl oder Verständnis für andere Menschen zu üben.


In diesem Artikel zeigen wir dir kraftvolle Affirmationen für mehr Selbstliebe und Selbstakzeptanz.




Aktuelle Beiträge

Alle ansehen